ga('set', 'userId', '955') Lithos GmbH - Zertifizierte Grabsteine
Background Image

Kinderarbeit in der Grabsteinproduktion in Indien gibt es nicht

 

Die Nationale Kommission für den Schutz von Kinderrechten (NCPCR) – eine Körperschaft des öffentlichen Rechts in Indien - hat in Zusammenarbeit mit UNICEF zwei Reports veröffentlich, aus denen klar hervor geht, dass es keine Kinderarbeit in Steinbrüchen in Indien gibt.

Eine der Hauptaufgaben der Kommission besteht darin, auf Beschwerden hinsichtlich der Einhaltung von Kinderrechten einzugehen und Faktensammlungen durchzuführen, um den Schutz der Kinderrechte zu sichern. Deshalb hat die Kommission den Artikel “The Dark Sites of Granite – modern slavery, child labor and unsafe work in Indian granite quarries“ (Die dunklen Seiten des Granits – moderne Sklaverei, Kinderarbeit und unsichere Arbeitsbedingungen in indischen Granitsteinbrüchen), der vom India Committee of the Netherlands im August 2017 veröffentlicht wurde, zur Kenntnis genommen und entschieden, eine Fact Finding Mission durchzuführen. In diesem Artikel wird die angebliche Beschäftigung von Kindern bei der Grabsteinherstellung thematisiert.

Die Fact Finding Mission wurde gebildet, um selbst die Verhältnisse an Ort und Stelle prüfen zu können. Sie vereint Mitglieder der National Commission for the Protection of Child Rights (NCPCR), von UNICEF India, von den entsprechenden bundesstaatlichen Kommissionen zum Schutz der Kinderrechte (SCPCR) und den Distriktverwaltungen in Indien.

Einige der wesentliche Ergebnisse der Reports sind folgende:

1. Die Granitblöcke, die für Grabsteine und Küchenarbeitsplatten oder für die Verkleidung von Gebäuden verwendet werden, haben ein Eigengewicht von mehreren Tonnen, darum sind alle Prozesse in der Granitindustrie vollständig mechanisiert. Es gibt keinen Raum für Handarbeit oder Kinderarbeit beim Abbau von tonnenschweren Granitblöcken.

2. Die inspizierten Verarbeitungsbetriebe, in denen das Schneiden und Polieren erfolgt, beschäftigen Facharbeiter. Die Steinbearbeitung erfolgt auch hier weitgehend mit großen Maschinen. Die Besuche und Inspektionen erbrachten keinen Beweis für den Einsatz von Kindern bei diesen Arbeiten.

3. Der Report des India Committee of the Netherlands beruhen auf Besuchen und Erhebungen während der Monsunzeit, in der die Steinbrüche meist geschlossen sind. Deshalb sind die Zeitpunkte der Besuche und die Ergebnisse aus dieser Studie fragwürdig.

4. Die Kommission ist der Ansicht, dass ein unabhängiges Monitoringsystem notwendig ist, um die grundlegenden Sozial- und Umweltstandards in den Steinbrüchen und den Fabriken zu kontollieren. Empfohlen wird ausdrücklich die IGEP-RUGMARK ISES 2020 Zertifikation

Die Reports können Sie hier einsehen: Report1>, Report2>

------------
Quellen:
Phase 1: Andhra Pradesh & Telengana
National Commission for Protection
of Child Rights (NCPCR), the Andhra
Pradesh State Commission for
Protection of Child Rights (APSCPCR)
& UNICEF India. 
-------------
Phase 2: Karnataka & Tamil Nadu
National Commission for Protection of Child Rights
(NCPCR), the Karnataka State Commission for
Protection of Child Rights (KSCPCR) , Tamil Nadu
State Commission for Protection of Child Rights
(TNSCPCR) & UNICEF India.
--------------

  • Auch in Indien werden die gewaltig schwere Granitblöcke heutzutage mit schwere Maschinen im Steinbruch gewonnen.
  • Die Tonnenschwere Blöcke warten auf Ihren Transport in die weiterverarbeitende Werke
  • Das polieren der Steine ist eine Arbeit die von Facharbeiter vorgenommen wird.
  • In den Werken werden die Steinblöcke auf das passende Maß gebracht.

Schulbauprojekt in Indien

Lithos Marmor und Granit zählt zu den Gründungsmitgliedern des Verbandes für GEDENKKULTUR e.V., der 2014 aus der Interessengemeinschaft Asiatische, Afrikanische und Lateinamerikanische Natursteine e.V. (IGN) hervorgegangen ist.

Ein zentrales Anliegen des Verbandes für GEDENKKULTUR ist es, sich für menschenwürdige Produktionsbedingungen ohne Kinderarbeit einzusetzen. Hier arbeitet der Verband eng mit dem indischen Zertifizierer IGEP zusammen. Der Gewinn des Unternehmens kommt der IGEP Foundation zugute, die in ganz Indien soziale Projekte wie z.B. Schulen betreibt.

IGEP ist derzeit der einzige seriöse Zertifizierer, der die gesamte Wertschöpfungskette in Indien prüfen kann. Allein im Jahr 2014 führte IGEP fast 300 Kontrollen in Steinbrüchen, bei Natursteinverarbeitern oder bei Transportunternehmen durch.

Mit dem IGEP-Zertifikat können wir garantieren, dass unsere Natursteine frei von Kinderarbeit sind und nicht nur wir, sondern auch unsere Partnerunternehmen in Indien alle wichtigen sozialen Mindestanforderungen erfüllen. Das aktuelle Zertifikat können Sie hier einsehen.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.igep.org